Spirituelle Bücher oder Filme?

Finden Sie hier:

DruckenE-Mail

Bauchgefühl und Bauchgehirn versus Verstand?

Von Wilfried Jordan

depositphotos 13281278 l 2015
Unseren Verstand weisen wir unserem Gehirn (Zentrales Nervensystem) zu. Wo aber kommt das berühmte Bauchgefühl her, unsere Intuition? Und haben wir ein Bauchgehirn? Stehen diese drei in Konkurrenz zueinander, ist eins wichtiger als das andere? Und woher kommen Eingebungen?

Ein kurzer Rückblick in die letzte Ausgabe des Nordstern 11/12 2015: Im Artikel „Yin und Yang des vegetativen Nervensystems“ bin ich intensiv auf Sympathikus und Parasympathikus des vegetativen Nervensystems eingegangen. Das vegetative Nervensystem wird auch autonomes Nervensystem genannt, es unterliegt nicht der Kontrolle des Gehirns und verhält sich autonom. Das bedeutet, dass es weitgehend ohne unseren Willen aktiv ist und wir nicht nach Belieben unsere Verdauung stoppen oder unsere Blutgefäße weiten können. Der dritte Strang des vegetativen Nervensystems ist das enterische Nervensystem.

Das Bauchgehirn oder besser das enterische Nervensystem
Das enterische Nervensystem ist für die autonome Regulation der elementaren Magen- und Darmfunktionen verantwortlich. Es ist strukturell wie funktionell dem Gehirn ähnlich und erbringt vergleichbar komplexe Leistungen und wird daher häufig auch als Bauchgehirn bezeichnet. Mit etwa hundert Millionen Zellen ist es sehr komplex, da es Informationen seiner Sensoren selbst verarbeitet und zur Steuerung der Magen-Darm-Funktionen umsetzt.
Das Bauchgehirn ist Teil des über den Nervus vagus (kurz Vagus) mit dem Gehirn verbundenen parasympathischen Nervensystems, es ist eng verknüpft mit psychischen Prozessen.
Die Zusammenhänge werden in Sprichwörtern und Redewendungen deutlich. Etwas nicht verdaut haben, Schiss vor einer Prüfung haben, Schmetterlinge im Bauch bei Verliebtsein, Verstopfung, wenn nichts mehr geht – all das kennen wir. Hier handelt es sich um Reaktionen auf emotionale Einflüsse. Somit steht unser Bauchgehirn nicht in Konkurrenz zu unserem Verstand, sondern kümmert sich, solange die Regulation intakt ist, unauffällig im Hintergrund um unsere Magen- und Darmfunktionen.

Sitzt unser Verstand im Gehirn und was ist Verstand?

depositphotos 22671429 l 2015
Als Gehirn wird der im Kopf bzw. in der Schädelhöhle gelegenen Teil des zentralen Nervensystems bezeichnet. Unser Gehirn verarbeitet hochzentralisiert Sinneseindrücke und koordiniert komplexe Verhaltensweisen. Es ist der Hauptintegrationsort für alle überlebenswichtigen Informationen, die in unserem Organismus verarbeitet werden und bildet zusammen mit dem Rückenmark das zentrale Nervensystem.
Bediene dich deines Verstandes. Verstand ist eine feine Sache und fast jeder Mensch meint ihn zu haben. Aber ist es mit ihm wirklich so einfach? Haben wir alle Verstand? Oder sind wir überhaupt noch bei Verstand? Schauen wir erst einmal, wie er definiert wird.
Das Lexikon definiert Verstand als die menschliche Fähigkeit, analytisch zu denken, Dinge richtig zu erkennen und zu beurteilen.
Aristoteles meinte im vierten vorchristlichen Jahrhundert, Verstand sei das Vermögen des begrifflichen und folgernden Denkens. Er untersuchte die Position des Einzelnen in der Gemeinschaft und hielt, ganz wie sein Lehrer Platon, am Begriff des Diskurses fest.
In der neuzeitlichen Philosophie war es schließlich Immanuel Kant (1724 - 1804), der sich des menschlichen Verstandes annahm. Für ihn war der Verstand das Vermögen der Begriffsbildung. Dieser ist jedoch der Vernunft als Vermögen der Ideenbildung untergeordnet.
Das ist, zugegeben, alles recht abstrakt oder besser gesagt, nur schwer zu verstehen. Vielleicht bringt uns das Verstehen oder die Vernunft etwas weiter. „Bist du noch ganz bei Verstand!“, wird jemand gefragt, wenn er sich aus der Sicht des Gegenübers irrational oder „unvernünftig“ verhält. Eltern appellieren an die Vernunft ihrer Kinder, wenn diese sich nicht an Regeln halten. 

depositphotos 23407190 l 2015 l
Lernprozesse gehen dem Verstehen voraus. Allgemein glauben wir etwas zu verstehen oder auch nicht. Verstehen ist das Erfassen von Zusammenhängen, von Gedanken, Dingen und Konstrukten, aber auch das Verstehen anderer Mitmenschen, ihrer Motivationen und Gefühle. Um zu verstehen, müssen wir Wirkmechanismen, eine Sprache oder den Symbolgehalt von Dingen kennen. Das heißt, dem Verstehen geht ein bewusster oder unbewusster Lernprozess voraus. Verstehen ist also mehr etwas Erlerntes als etwas Angeborenes. Beim Verstand hingegen schwingt jenseits aller Philosophie etwas Angeborenes mit, etwas wie Intelligenz. Trotzdem ist anzunehmen, dass durch das Verstehenlernen auch der Verstand geschult werden kann. Dass er also eine Mischung aus Verstehen und Instinkt ist.
Unser Verstand fällt also Entscheidungen auf Basis analytischer Denkprozesse unter Berücksichtigung der Regeln unserer Gesellschaft.

Ist Bauchgefühl und Intuition das Gleiche?
Ja, das ist es. Beides ist bitte nicht mit einer Eingebung zu verwechseln. Das ist erst der nächste Punkt. Aber wo kommt das Bauchgefühl, also unsere Intuition, her?
Unser Verstand analysiert, bewertet Pro und Kontra, zieht eine Bilanz und fällt dann im Rahmen übergeordneter Regeln eine „logische“ Entscheidung. Was aber tun, wenn nicht die notwendige Zeit für eine Analyse zur Verfügung steht, oder das Thema zu komplex ist, eine Entscheidung aber trotzdem gefällt werden muss? Dann greifen wir auf Faustregeln zurück. Wissenschaftlich werden Faustregeln in der Kognitionswissenschaft, der Künstlichen Intelligenz und der Informatik unter dem Begriff Heuristik untersucht.
Die Heuristik hat ihre Wurzeln im Altgriechischen, wo das Verb „heuriskein“ „finden“ bedeutet, und wird heutzutage vor allem im Sinne von „denken und urteilen unter Unsicherheit“ verwendet. Im Titel eines später nobelpreisgekrönten Artikels von 1905 sprach Albert Einstein von einem heuristischen Gesichtspunkt und meinte damit eine Idee, die aufgrund unseres begrenzten Wissens unvollständig, aber nützlich ist. Eine Heuristik ist eine Regel, die den Prozess – nicht nur das Ergebnis – einer Problemlösung beschreibt. Sie ist einfach, weil sie auf Erfahrung und erlernte Fähigkeiten zugreifen kann, und sie ist intelligent, weil sie Umweltstrukturen nutzen kann. Nur ist uns das so nicht bewusst, wir wenden diese Regeln unbewusst an und haben dadurch das Gefühl, wir hätten aus dem Bauch heraus entschieden.
Somit hilft unser Bauchgefühl uns Entscheidungen zu treffen, auch wenn wir keine Zeit oder zu wenig Informationen für eine logische Entscheidung haben.

Last but not least: Was sind Eingebungen?
Ich werde nachfolgend noch einiges über Alpha-, Beta-, Theta- und Delta-Wellen berichten.
Es gibt viele verschiedene Arten von Eingebungen, aber eines haben alle gemeinsam: Der Inhalt der Eingebung ist für die Person neu – diese Idee, das Bild, die Musik war vorher nicht da. Oder es ist das absolut sichere Wissen um das, was als Nächstes getan werden muss, welcher Weg zu gehen ist usw. Und das ist etwas völlig anderes als ein Bauchgefühl oder gar das Ergebnis eines analytischen Vorgehens.
Doch wo kommen die Eingebungen her? Sie kommen von einer höheren Instanz, wie wir diese auch immer nennen mögen.

Was bedeuten diese Frequenzbänder?

Beta-Wellen:
•    Stress und Angst lösen Wellen oberhalb 25 Hz aus
•    Keine Verbindung zum Unterbewusstsein
•    Jugendliche befinden sich tagsüber oft im Beta-Zustand
Alpha-Wellen:
•    Erhöhte Erinnerungs- und Lernfähigkeit
•    Therapieformen wie die Hypnose nutzen diesen Zustand
•    Schnelle Veränderung in den Beta- oder Thetawellenbereich möglich
•    In diesem Frequenzbereich ist ein Austausch von Informationen zwischen Beta- und Theta-Wellen, also zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein, möglich
•    Dieser Zustand kann leicht erreicht werden
•    Junge Kinder befinden sich oft im Alpha-Zustand
Theta-Wellen:
•    Zugang zu unbewussten Gedanken
•    Dieser Zustand kann kaum willentlich erreicht und aufrechterhalten werden
•    Bei Säuglingen und Kindern bis zu 4 Jahren ist das der Normalzustand
Delta-Wellen:
•    Stehen in Verbindung zur Zellregeneration
•    Sie übermitteln uns Informationen, auf die wir vorher keinen Zugriff hatten
•    Empathie und Delta-Wellen gehören zusammen

Und was hat das mit Eingebungen zu tun?
Im dominanten Alphazustand gibt es Phasen, in denen Informationen zwischen den Frequenzbändern ausgetauscht werden können. In diesen Phasen können Eingebungen stattfinden. Dafür müssen neben den Alphawellen gleichzeitig auch Beta-, Theta- und Delta-Wellen vorhanden sein. Dann kann die Eingebung ausgehend von den Delta-Wellen, über die Theta-Wellen, die Alpha-und Beta-Wellen erreichen, in denen die Eingebung dann erinnert und bewusst verarbeitet werden kann.

depositphotos 63189217 l 2015 l 3

Jetzt zurück zur Ausgangsfrage: „Bauchgefühl und Bauchgehirn versus Verstand?“. Ist eins wichtiger als das andere?
Nein, alle drei Systeme haben ihre Aufgabe. Das Bauchgehirn ist zwar vergleichbar komplex wie unser Gehirn und arbeitet fleißig im Hintergrund an unserer Gesundheit, es trifft für uns aber keine Entscheidungen. Es gibt uns durch seine Anbindung an den Vagus eine Rückmeldung über unser Gefühlsleben. Bauchgefühl und Verstand zusammen versetzen uns in die Lage in unterschiedlichsten Situationen zu einer Entscheidung kommen zu können. Das ist etwas ganz wunderbares und beide sind gleich wichtig. Wie sagte schon Captain Kirk von der Enterprise zu Mr. Spock? „Wenn Sie es nicht berechnen können, dann schätzen Sie.“

Und welchen Stellenwert haben Eingebungen?
Eingebungen sind für die meisten von uns selten und wenn wir sie haben, verändern sie oft unser Leben. Auf diesem Kanal werden sehr wichtige Informationen übertragen, Informationen auf die wir oft lange gewartet haben. Dann sollten wir die Eingebung annehmen und umsetzen. Da sie aus einer höheren Ebene kommen, sind sie eigenständig und brauchen nicht diskutiert zu werden.

Bilder: www.depositphotos.com

Portrait: W. Jordan

Wilfried Jordan

portrait jordan
Psychologische Beratung,
Psycho-Kinesiologe
www.Wilfried-Jordan.de
info@Wilfried-Jordan.de