Spirituelle Bücher oder Filme?

Finden Sie hier:

DruckenE-Mail

Wechseljahre

Wenn die Hormone Achterbahn fahren
Prof. Dr. Michaela Doell

portrait doell
Frauen sind heute um die Fünfzig in den besten Jahren. Nicht immer können sie diese Lebensphase unbeschwert geniessen. Viele leiden unter hormonell bedingten Beschwerden, die sich vor allem im Zuge des Klimakteriums häufig einstellen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass etwa siebzig Prozent der Frauen in dieser Lebensphase unter unangenehmen Begleiterscheinungen der hormonellen Umstellung, die sich über zehn Jahre hinweg ziehen kann, leiden. Klassischerweise werden diese gesundheitlichen Beschwerden mit fragwürdigen synthetischen Hormonen behandelt, die – wie große Studien gezeigt haben – mit einer Reihe von gesundheitlichen Risiken einher gehen können. Naturstoffe mit phytoestrogenem Charakter bieten hier eine gut verträgliche und wirkungsvolle Alternative.

Lästige Begleiterscheinungen mindern häufig die Lebensqualität
Hormone steuern unser Leben. Speziell die körpereigenen Östrogene üben eine Reihe positiver Wirkungen aus. So sind sie beispielsweise am Fettstoffwechsel und an der Regulation des Blutdrucks mitbeteiligt und tragen zur Gesunderhaltung der Blutgefäße und der Knochen bei.
Sie sorgen dafür dass unsere Haut elastisch bleibt und schützen diese vor vorzeitigen Alterungserscheinungen (Faltenbildung, Trockenheit). Aber damit noch nicht genug, denn Östrogene sind auch für unser „Nervenkostüm“ zuständig und sorgen für eine gute Stimmung. Kein Wunder also, wenn der Hormonschwund in vielen Bereichen des körperlichen Wohlbefindens seine Folgen zeigt.
So können sich etwa Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Angstzustände und Schlafstörungen breit machen. Aber auch die Nerven können leiden. Manche Frauen sind reizbar und/oder sind fahrig und können sich schlecht konzentrieren. Damit ist für viele Frauen diese Lebensphase, die eigentlich neue Möglichkeiten der Orientierung bietet, teilweise erheblich belastet.

Hitzefrei mit Phytoöstrogenen
Phytoöstrogene sind in ihrer Struktur vergleichbar dem körpereigenen wichtigsten Estrogen, dem 17-ß-Estradiol. Daher können sie am Estrogenrezeptor (beta) umgesetzt werden. Sie üben dabei eine sanfte Regulation im Yin-Yang der Estrogenrezeptoren aus, welches vor allem durch Umweltgifte wie etwa Weichmacher in Kunststoffen gestört wird.
Die bekanntesten Phytoestrogene sind die Isoflavone, die z. B. in Soja und Rotklee vorkommen. Ihre Anwendung wird kontrovers diskutiert, da auch nachteilige Effekte in Studien nachgewiesen wurden. Eine gute Alternative können hier die im Leinsamen vorkommenden Lignane bieten. Auch diese wirken als „SERM“ (= selektive Estrogenrezeptormodulatoren) und können bei klimakterischen Beschwerden gute Wirkeffekte zeigen – darauf deuten eine Reihe von wissenschaftlichen Untersuchungen hin.
Ebenso interessant ist die Yamswurzel, die seit langer Zeit bei verschiedenen Urvölkern als wirkungsvolles Heilmittel in der Frauenheilkunde angewendet wird. Zu den interessantesten Inhaltsstoffen dieser Brotwurzel – wie die Yamswurzel auch noch genannt wird – zählt das Diosgenin, welches , von der Struktur her, dem körpereigenen Gelbkörperhormon (Progesteron) sehr ähnlich ist und einen positiven Effekt auf die hormonelle Schieflage bei Wechseljahresbeschwerden ausüben kann.
Die genannten Phytoestrogene aus Leinsamen und der Yamswurzel können eine synergistische Wirkung ausüben und eine gut verträgliche Alternative zur klassischen Hormonersatztherapie darstellen. Die synthetischen Hormone bergen, großen Studien zufolge, eine Reihe von Risiken und erhöhen beispielsweise das Herzinfarkt und Brustkrebsrisiko.

Borretsch – die Samen des Gurkengewächses „ölen“ den Hormonhaushalt

borrtsch
Aus dem Samen des Gurkengewächses Borretsch wird ein Öl gewonnen, welches für Frauen in der mittleren Lebensphase ebenfalls gute Dienste leisten kann. Borretschsamenöl ist reich an wertvollen Gamma-Linolensäuren. Diese liefern Bausteine, die wiederum für den der weiblichen Hormonstoffwechsel, die Haut, das Nervensystem und für die Herstellung wichtiger Immunbotenstoffe von Bedeutung sind. Unter einem Mangel an Gamma-Linolensäure können sich vor allem auch im Bereich der Haut Probleme zeigen: Sie neigt zur Trockenheit, Pustelbildung und kann jucken. Die Anwendung von Borretschöl und den darin enthaltenen wertvollen Fettsäuren wirkt auf die Haut beruhigend und pflegend.

B-Komplex – ohne ihn geht nichts in dieser Lebensphase
Sie sind für das Nervenkostüm und die Psyche unverzichtbar und werden daher auch Nervenvitamine genannt: die Vitamine der B-Reihe. Die ausreichende Versorgung an diesen Mikronährstoffen ist besonders in dieser Lebensphase wichtig. So unterstützen beispielsweise die Folsäure, aber auch Vitamin B6 und B12 die Nervenfunktion.
Für eine ausgeglichene Psyche ist die regelmäßige Aufnahme von Folsäure, Niacin, Biotin sowie den Vitaminen B1, B2 und B12 erforderlich. Müdigkeit und Antriebslosigkeit kann man mit der Pantothensäure, Niacin und Vitamin B2 und B12 begegnen. Sie liefern die nötige „Power“ für den Alltag und helfen dabei aktiv zu bleiben oder zu werden.
Und schließlich muss hier auch noch Vitamin C erwähnt werden, welches zwar nicht zur B-Reihe gehört aber dennoch für das Gemüt von Bedeutung ist: Vitamin C benötigt der Körper zur Herstellung des „Glücksstoffs“ Serotonin. Dieser körpereigene Botenstoff lässt uns positiv denken und gut schlafen.

Portrait: Döll / Borretsch: Kwiatkowski Verlag

portrait doellProf. Dr. Michaela Döll
Seit vielen Jahren Expertin im Themenbereich „Ernährungsmedizin“. Vortragstätigkeit im In- u. Ausland. Umfangreiche Publikationstätigkeit mit weit mehr als 130 Fachpublikationen. Autorin mehrerer Bücher. Expertentätigkeit in TV-Sendungen u. Hörfunk.
Tel.: (kostenlos):0800 1010 972
email: prof.drmichaeladoell@t-online.de
www.fitness-gesundheit-antiaging.de

 

 

 

Buchtipp:

Der Frauengesundheitscode
Prof. Dr. Michaela Döll
Herbig Verlag, 19,99 €
ISBN 978-3-7766-2620-9

cover doellfrauen


 

Sie können den NordStern unterstützen, indem Sie bequem bei Amazon.de einkaufen. Klicken Sie dazu einfach unten auf den Link und Sie landen im Amazon-Online-Shop.
Um diesen Service nutzen zu können, müssen JavaScript und Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Bitte beachten Sie, dass Sie bei einer eventuellen Bestellung ausschließlich mit Amazon.de in Geschäftsbeziehung treten.